Schriftsteller, Fotograf, Indipendent
 
schreibend und sehend leben


 

 






Ich habe ihn fotografiert und seine Farben akzentuiert. In meinem Herz war ich ihm ganz nahe, flog mit ihm, als ob ich kein Gewicht hätte.

 

Um fliegen zu können, muss man Vogel sein: leicht, gedankenlos, instinktgeleitet.

 



"Glaube ihnen nicht, fürchte Dich nicht, bitte um nichts - und lache"

 


Maria Kolesnikowa,

eine mutige Frau, ein selbstbestimmter Mensch,

eine Ausnahmeerscheinung



ES LEBE DIE FREIHEIT DES DENKENS UND ENTSCHEIDENS


DAS MAEDCHEN & DER TOD - Kutna Hora-Sedlec 6.5.2018 Geschichtsstunde:


>>Es lebe die Freiheit!<< Hans Scholl, 22. Februar 1942 Verhandlung führte Dr. Roland Freisler, Präsident des "Volksgerichtshof" direkt in München, war von Berlin eingeflogen: "Wir brauchen kein Recht! Wir brauchen kein Gesetz! Wer gegen uns ist, der wird vernichtet!" Ein Gestapo-Beamter notiert für Freisler Hans Scholls Kommentar: >>Scholl bezeichnete die laufende Verhandlung als Affentheater<<. Am selben Tag noch vollstreckt der Scharfrichter Johann Reichart das Todesurteil an Christoph Probst, Hans Scholl und Sophie Scholl mit dem Beil. Er hat über 3.000 Urteile vollstreckt. Wurde nach Kriegsende für kurze Zeit entlassen und bereits im Herbst 1945 wieder vom bayrischen Justizministerium eingestellt und nach Landsberg verpflichtet, als Henker für die in Nürnberg verurteilten NS-Hauptkriegsverbrecher. Freisler wurde während einer Verhandlungspause von einem marodierenden Bombensplitter getötet. Eine weiter Handvoll Blutrichter, verantwortlich für über 7.000 Urteile, übten ihren Dienst teils noch Jahrzehnte für die neu entstandene Bundesrepublik aus - ohne erkennbare Nachteile für ihre Vita. Literatur: Ulrich Chaussy . Gerd R. Ueberschär >>Es lebe die Freiheit!<< - Die Geschichte der Weißen Rose und ihrer Mitglieder in Dokumenten und Berichten, S. 94-98, Fischer TB 2013 Was ist mein Bezug zur deutschen Geschichte? Ich wurde Mitte der 60er Jahre am Gymnasium mit der historischen Aufarbeitung der Blut- und Verbrechensspur des Tausenjährigen Reichs intensiv konfrontiert. Was ich damals nicht wusste - vielleicht war ich zu jung, zu abgelenkt, zu naiv ..., dass die meisten Nazis nahtlos Schlüsselpositionen in der BRD einnahmen. Die Archive blieben unter Verschluss, bis 1989, nach dem Fall der Deutschen Mauer. Und erneut wiederholten sich ähnliche Abläufe unter anderen Vorzeichen. Das nannte man Aufarbeitung. Inzwischen weiß ich, dass "Aufarbeitung" ein, zwei, drei und mehr Generationen umfassen kann. Wir beginnen - wieder - auf einer ganz neuen Ebene, uns der Wahrheit der Geschichte zu stellen. Werden wir ihr gewachsen sein? Die Toten sprechen zu uns! 18. April 2018 Als ich gestern Mittag zufällig im Internet die Seite der "Süddeutschen" überflogen habe, las ich, was das konkret bedeutet. Am prägnantesten hat es Heribert Prantl auf den Punkt gebracht, ich fasse zusammen: Das Seehofern und Södern (Lipps) sieht so aus: Der Paragraf 63 wurde "reformiert". Er regelt die zwangsweise Unterbringung des Einzelnen in der forensischen Psychiatrie. Wenn sie dort einmal angekommen sind, treten strafrechtliche Massnahmen in Kraft: In Krisensituationen - ohne dass eine strafbare Handlung vorliegt - tritt die Zwangsunterbringung in die "Geschloßene" in Kraft, vorerst nur in Bayern, das in solchen Beschlüßen schnell und vorbildlich in seiner Selbstwahrnehmung schon immer war. Die Vorschriften sind denen des Strafrechts analog: Einschränkung und Kontrolle aller Besuche, Überwachung der Telefonate, Videoüberwachung, Durchsuchung des Kranken, wozu auch die "Kontrolle der intimen Körperöffnungen" zählt!Damit noch nicht genug, werden die Klinik und das therapeutische Personal gezwungen (entgegen dem §203 Schweigepflicht, StGB) Meldung zu machen und Daten wie Befund und Diagnose an eine Zentralstelle weiterzugeben. Meine erste Reaktion war Fassungslosigkeit. Mir war sofort klar, dass dieses polit-juristische Monstrum in alle Ebenen des Zusammenlebens eines Individuums hineingreift. Die zukünftigen Folgen sind weitreichendst. Unmittelbare Folge ist, dass Angst erzeugt wird. In repressiven Staatsgebilden sind zwangspsychiatriesche Einweisungen eines der häufigsten Mittel, um Abweichler ruhig zu stellen. In Zeiten in denen das Hochlied des freien, demokratischen Westens, exponiert die freie demokratische, vereinigte Bundesrepublik, laut angestimmt wurde, konnte man froh sein, nicht in einem der bekannten Staatsgebilden leben zu müssen. Ein gutes Gefühl. Diese Zeiten sind ab sofort unwiederbringlich vorbei. Das wird die nahe und fernere Zukunft beweisen.

 

Es geht, um das verstehen zu können um das 'Psychische'. Aber was ist das? Bei den Griechen im Altertum, als der Himmel den Göttern und die Erde den Menschen gehörte, hatte ein König (nachzulesen in dem erbaulichen Buch von Michael Köhlmeier - Das grosse Sagenbuch des klassischen Altertums, S. 395-414) vier Töchter. Die Jüngste hieß Psyche, eine makellose, unnahbare, unberührte junge Schönheit, die Schönste überhaupt. Es wurde gemunkelt, dass sie schöner als Aphrodite, die Göttin der Schönheit und der Liebe sei. Es braucht nicht viel Fantasie, dass so was nie ohne Folgen bleiben wird. Ich kürze: Eros, der "Gott des Begehrens" (Köhlmeier), ein Sohn der Aphrodite und des Kriegsgottes Ares, verliebte sich schicksalhaft in dieses attraktive Menschenkind mit Namen Psyche. was dann geschah, sollten man selbst nachlesen. Wir leben nicht mehr im Altertum, auch nicht mehr, oder vielleicht doch wieder, im dunklen Mittelalter der Folter, Inquisition und Hexenverbrennung. Wir leben im Jahr 2018. Was bedeutet das konkret, wenn sich jemand entweder selbst, oder andere töten möchte? Die Gesellschaft will nicht, dass er, weder das eine, noch das andere tut. Und ergreift Massnahmen. Historisch waren das Gummizellen, kalte Bäder, Spritzen, hirnchirurgische Eingriffe u.a. ______________________ Psyche, die Schöne, die menschliche, hat auch ihre Schatten. Sie wird bewundert, beneidet, gehasst und gefürchtet kraft ihrer Expressivität. Und das Bedürfnis ist groß, genauso wie beim Sex, sie zu kontrollieren. Zu kategorisieren, was gut, was schlecht ist. Ohne in die Philosophie auszuufern, das Gesödere geht zu weit! Die Schöne wird stigmatisiert, wenn sie sich nicht an die engen Grenzen der sogenannten "Normalität" hält, wenn sie mal eine Krise hat, unglücklich verliebt oder tief verzweifelt ist. Dann muss sie "behandelt" werden. Aber nicht so, definitiv nicht so. Vielleicht könnte man mal erst Leute fragen, die sich mit der Psyche etwas auskennen? Nicht weil die klüger sind, einfach nur ein wenig mehr wissen. Vielleicht könnte man die öffentliche Meinung mal hinterfragen, wie groß ihr Bedürfnis nach Sicherheit ist, dass sie klaglos Abhörskandale, Weltwirtschaftskrisen, Flüchtlingswellen, weltweite Kriege, Drohnenpleiten, Vorratsdatenspeicherung und weitere ungezählte Peinlichkeiten über sich ergehen lässt. Steuerhinterziehungen, Off-Shore-Briefkästen und dergleichen habe ich noch - wie so vieles andere - der vergangenen schwarzbraunroten und gelbgrün flankierten Ära vergessen. Oder Alt-Werden, ein Skandal. Sag' mir wo die Psyche ist, wo ist sie geblieben? Eines ist sicher, todsicher, sie wird immer mehr verwaltet, mit hunderten von Gesetzen und Formularen. Eine Tragödie -ganz im Sinne des altgriechischen Theaters. Bändigt die Schöne!


14. November 2019 Das Orwell-Jahrhundert besteht aus kleinsten und größten Verbrechen gegen die Würde und Selbstbestimmung des Individuums: Nicht du gehörst dir, du gehörst den Großkonzernen und der Politik, es interessiert dich nicht? "Wir haben nicht gewusst?"

 


1. November 2021

 

___________________________________________________________________________________________________



LIEBE ..., K., ich bin nicht Kafkas Käfer, wozu auch, ich bin ich. Und ich lebe, wir leben, im 21. Jahrhundert, was alles andere als ein Privileg ist, aber, auch das ist kein Problem, es gibt keine Probleme - es gibt nur: SEX - LIEBE - TOD. Ein Schriftsteller weiss das, sonst ist er keiner. Und er horcht in  den Tunnel der ZEIT auf die Botschaften seines Lebens. Das mal vorweg. DIE MASCHINE hat heute 8 1/2 Stunden Bild für Bild gerechnet, das Ergebnis ist ... siehe selbst. Der Mann, die Frau, was für ein Wagnis, sich selbst zu sein und nicht eine Konditionierung, ein Alien! Nenne es Glück, nenne es Identität, nenne es, wie du willst. Worte, Bilder, Geschichten, Sprache, Kunst, Leben, Leidenschaft, Bestimmung, atmen, sein, lachen und lieben. ES ist ... wunderbar geworden.


Wenn alles gesagt ist, im Leben, alles getan, was getan werden muss, wenn die große Ruhe und Stille

eingekehrt sind, dann ist es Zeit für das Gespräch mit dem Tod - natürlich in Form eines Sokratischen Dialogs,.

Das hat nichts Pathetisches und schon gar nichts Trübsinniges, sondern was Erhabenes.

Den Tod fürchten ALLE, auch die, die das Gegenteil behaupten; die Sprache des Todes sprechen die Verdammten.

Oder die Todgeweihten, die Endlichen; das ist keine Nationalsprache, sie kennt keine Grenzen, sie ist grenzenlos und ewig.

Das Ende aller Sprache, das Eulysium des Schweigens.


 


Projekt 'Liebe'

Tage, wie ein zweites Mal geboren,

die häuten, wenn Angst ins Spiel kommt, aus der Nacht in den Morgen hinein.

Exotik -weit gefehlt-, um die Ecke, universale Natur; nenne es Fremde, oder Heimat, egal.

Haut und Geruch: Witterung! Das Kind in der Frau, Schwanengesänge über kaltblauem Wasser.

Mag ein bluttriefender Teufel Moor und Schlamm gefressen haben, Fotografie hat ihre Gesetze.

So bleiben denn Bilder, aus der Nacht geboren, angebissen in extremem Licht.

Nenne es Glück, was denn sonst?

Frage nicht.

Nichts ist, wie es scheint.

24.09.2021

 

Kormoran
Kormoran
Frieden, Wilder See, Schwarzwald
Frieden, Wilder See, Schwarzwald

Wasser ist Leben. Die Erde, der Blaue Planet.

. Fotografisch lässt sich Wasser und seine Bewegung

gut mit einem Variograufilter, einer langen Verschlusszeit,

oder beidem, "verlangsamen"- es wird zeitlos. Reines Wasser wird immer

knapper und ist wertvoller als Gold und Diamanten.

Können Sie Gold oder Diamanten  trinken?

Wasser ist ein Menschenrecht. Wasser fasziniert mich.

Am schönsten Wasserfall des Schwarzwaldes.

2021 © Ernst Lipps









Fischreiher am Fluss @ Ernst Lipps


Veröffentlichung in OLDTIMER MARKT, Europas größtes Oldtimer Magazin, veröffentlicht in der 07/2020e

Wer gerne liest und das ein Leben lang, stößt irgendwann auf den Namen George Orwell, oder einen Buchtitel wie 'Farm der Tiere' usw.: Sein wohl bekanntestes und letztes Buch "1984" begann er 1946 auf der Insel Jura hier an dieser Stelle zu schreiben, auf der Barnhill Farm im Nordosten der Insel, die zu den Inneren Hebriden Schottlands gehört. Irgendwann in meiner Jugend fiel es mir in die Hände, ich begann zu lesen, las nicht zu Ende, Jahre, Jahrzehnte vergingen, aber "1984" vergißt man nicht, wenn man damit angefangen hat. Eine Dystopie, eine düstere Zukunftsvision. Damals war es für mich ein zu schwerer Stoff, für den ich weder das nötige Bedingungswissen, noch die emotionale Reife und Stärke hatte. Denn der wahre Horror ist alleine mit Blut und Schmerz, mit physischen Verwüstungen, nur unvollständig abbildbar. Orwell bringt es fertig, dass unsere Seele erfriert und unsere Fantasie kapituliert. Als ich im Sommer 2018 gefragt worden bin, ob ich in einem Oldtimer mit nach Schottland fahren will, da befand ich mich am Beginn eines neuen Lebensabschnitts, besser gesagt, am Beginn des Endes des alten. Es brauchte Zeit, dorthin zu gelangen, wo 'Fantasie auf Wirklichkeit trifft" (Lipps). Aber, schließlich war es so weit: da lag die Barnhill Farm. Dorthin muß man zu Fuß gehen, 12 Kilometer alles zusammen. Orwell schlief im Zelt, draußen vor dem Haus. Er hätte es sicher bequemer haben können, ich glaube er brauchte die Berührung mit der nackten Erde, um seinen Roman zu schreiben, seinen Letzten. Eine Geschichte zu schreiben, die weder banal, noch abgedroschen wirkt, in der man fröstelt, die Liebe, das Grauen, die verlorene Hoffnung und ähnliches findet, die schreibt man nicht  am sauberen Schreibtisch mit Zentralheizung. Solche Geschichten brauchen den Regen, die Kälte, das zwielichtige Grau. Und noch mehr: Erfahrung, Verarbeitung des Erlebten, sprachliches Ausdruckssvermögen, Vorstellungskraft und eiserne Disziplin. Alles braucht seine Zeit, im Leben und in der Literatur. Warum erzähle ich das? Die Antwort findet man in "1984". Und auf Jura.





es war einmal
es war einmal
ANGIE
ANGIE
ANGIE
ANGIE
O
O
Olya
Olya
Mystische Portraits
Mystische Portraits
Sprache-und-Bild
Sprache-und-Bild
Mit freundlicher Genehmigung
M - like
WAVES, Victorian Picnic
SCHWARZE-HOCHZEIT
W A V E S
F-A-N-T-A-S-Y


Thierry-Edel,-Organisateur
Thierry-Edel,-Organisateur
V&eacute;ronique-de-Viguerie
Véronique-de-Viguerie
V&eacute;ronique de Viguerie
Véronique de Viguerie




RENDEZ-VOUS-IMAGE 2020


Ein Mensch, der sich als schreibend wahrnimmt wie ich, der ohne zu schreiben nur schwer leben könnte, was nicht bedeutet, dass er immer schreiben muss oder zwanghaft reagiert, wenn er mal nichts schreibt, will und muss das Geschriebene zeigen, teilen, wie man es heute nennen würde. Wenige Tage, nachdem ich mein erstes selbst erstelltes Buch bei Wanderer bei Hannover hatte drucken lassen, hatte ich einen Traum: ZEIT, mein eigenes Buch geht seinen Weg, verlässt mich, um hinaus zu gehen in eine dunkle, schmutzige, ja dreckige Welt. Es ist ein Teil von mir, der ab jetzt ohne mich sein Eigenleben führt. Das waren meine spontanen Gedanken und Empfindungen mitten im Traumgeschehen. Das Loslassen und Verlassen ist der entscheidende Schritt. Das war im Januar 2016: ich musste loslassen, von der Idee, von der Umsetzung, vom Ende des Entstehungsprozesses dieses Buches. Und so ist es bis heute geblieben, der Urheber hat wenig bis gar keinen Einfluß mehr, was daraus wird. ZEIT ist ein Findling, ein Schriftstück mit Fotografien zwischen zwei Hardcover-Buchdeckeln. Ich will mich nicht auf den Wert -wie immer man den definieren kann- eines solchen Produktes konzentrieren, sondern auf den Prozess seines Zustandekommens. Die erste und wichtigste Frage ist, würdest du das nochmals machen? Dir ein Buch aus den Rippen schneiden? Für eine positive Antwort gäbe es verschiedene Kriterien, anhand derer man die Frage beantworten könnte. Mir war von Anfang an klar, dass es jenseits der 60 illusorisch ist, sich auf die mit Gewissheit frustrierende Suche nach einem Verlag zu machen, aussichtslos! Unrealistsisch. Für mich schied das von vorneherein aus. Ich nahm die Sache selbst in die Hand und auch für meine Verhältnisse viel Geld: vorfinanziert, den Druck. Heute gibt es ein massives weltweites Überangebot an guten Büchern, die ihre Leser-innen suchen, besonders bei Fotobüchern. Um ein eigenes Buch zu machen, muss man dafür arbeiten. Und wenn man wie ich damals noch mitten in seiner ursprünglichen Profession steht und seinen Lebensunterhalt damit verdient, kann das nur bedeuten, dass man einen Nebenfluss zum Strom gräbt, in der Hoffnung, Nuggets zu finden: Goldgräberromantik, sonst nichts. Wenn ich also jeden Cent selbst bezahlen und verdienen muss, dann will ich auch mit sprühender Freude und unbeschreiblichem Hochgenuss zu Werke gehen, dessen war ich mir bezüglich meiner intrinsischen Motivation gewiss. Ich mache mein Buch ganz wie ich es will, allerdings wohl darauf achtend, was andere dazu meinen. Letztendlich bleibt es die eigene Entscheidung.


2020 - Ja, ich würde es noch einmal machen, genau so, nicht anders: auf eigene Faust und Risiko, in der Lust des Momentes, im zündenden Augenblick, wenn die Ideen kommen und festgehalten werden wollen. Und die Ideen, Wort, Sätze kamen spontan: auf dem Weg zu Fuß, zur Arbeit - päng, ein Gedanke, so klar, dass ich kaum erwarten konnte, am Schreibtisch in der Praxis damals noch zu sitzen und ihn schnell auf einen Zettel zu schreiben, bevor der Alltag seine Erinnerung raubt. So begann oft mein Arbeitstag, damals. Und heute sitze ich hier in den selben Räumen, die keine Praxis mehr sind, sondern ein Atelier, eine Werkstatt wie es auf gut Deutsch heißt. Der Schreibtisch, die Werkbank, alles andere losgelassen, zurückgelassen, viele, viele Illusionen, die ganz besonders, schmerzlich und gut so. Trennung von Illusion und Realität. Aber ganz ohne Illusionen oder romantischen Vorstellungen geht es auch nicht, dafür wäre das Leben zu arm. Wenn ich mich in den vergangenen Wochen und Monaten ab und zu etwas eingehender mit anderen Menschen unterhalten habe, dann kam irgendwann bei meinem Gegenüber die Sprache auf die Zukunft und auf die still gehegten Träume und Pläne, deren Zeuge ich dann geworden bin. Das gab mir die Gewissheit, dass in vielen, vielleicht in den meisten Menschen im Inneren eine eigene Welt hockt, verborgen und gesichert vor der brutalen Umwelt, die ihre eigenen Gedanken, Emotionen, Geschichten und Träume hat. Vielleicht ist es das, was die Menschheit bisher vor dem Untergang bewahrt hat, die Sehnsucht nach dem Anderen Leben, dem Geträumten, Ersehnten, Wahren. Viel Geld, Reichtum, Macht, Jugend, Schönheit, Einmaligkeit - alles vergänglich. Die Zeit läuft, zinslos.


Nur zurück in die Vergangenheit blicken, sinnlos. Hektisch so viel wie möglich in einen einzigen Tag hineinpacken: ungesund und dumm. Mit aller Hoffnung an eine bessere Zukunft glauben: naiv. Es ist nicht die Linearität der Prozesszeit des Lebens, es sind die Anker, die uns mit unserem Leben halten und verbinden, die Anker, die wir beabsichtigt oder unbeabsichtigt spontan im Fluß der Zeit werfen oder fallen lassen. ZEIT war einer dieser Anker, die ich werfen m u s s t e, um so leben zu können wie es meine Person und mein Lebenslauf es von mir verlangt hat. Aber der Anker ist am Morgen jenes Traumes gelichtet worden, als ich das Buch innerlich loslassen musste, seinen ungewissen Weg hinaus gehen lassen musste. Es bleibt "mein Sohn", die geistige Repräsentanz des Schriftstellers wie er sein Leben träumt, inmitten seiner Figuren. So wird man seinen Sohn ein Leben lang mal mehr, mal weniger im Auge behalten und im Herz mit sich tragen, man wird sich auf die eine oder andere Art in seine Figuren, die Imagines, verlieben, platonisch, väterlich, oder auf eine nicht besschreibbare Art. Die Imagines gehen ihren eigenen Weg und das ist gut so. Und der Schriftsteller-Vater ist stolz auf seine Figuren, er hat sie erträumt, ersehnt, visioniert, imaginiert und niedergeschrieben. Die Feder, der Füllfederhalter, das Notebook, was auch immer, sind seine Werkzeuge auf der Werkbank. Er weiss um die Dinge und erhebt sich in seiner Fantasie, nimmt die Kamera, notiert, skizziert, projeziert in den Text hinein. Die wirkliche Werkbank ist aber ganz wo anders: sie ist in seinem Kopf, Tag und Nacht, wach und träumend. Sie ist der Puls der Zeit. Dessen ist er sich gewiss, zweifelslos. "Inmitten" des Geschehens, mitten drin unter den 3.700 Besucher-innen des RDVI im Palais du musique et de congrès, bleibt er der stille Beobachter von Zeit und Menschen einschließlich sich selbst. Denn er wäre kein Schriftsteller, würden ihm keine neuen Plots und Szenen einfallen, die er niederschreiben wollte, weil sie ihn gefangen nehmen, seinen Geist beflügeln und nach einer eigenen Form drängen. Das Schreiben geschieht nicht um seiner selbst willen, es ist lediglich Ausdruck eines ewigen, fantasiebegabten Kindes, das seinen Weg in die Welt und ins wilde Leben sucht.


https://www.rdvi.fr/les-selectionnes-2020.html
Plakat


 


 

„Du musst eine Geschichte erzählen“ oder Mann und Frau an Punkt X


Der geborene Schriftsteller Ernst Lipps nimmt sich Zeit und schreibt über „Zeit“.
Ein Schriftsteller kann überall sein, er spricht durch seine Figuren, mit und über sie. Er beleuchtet ihr Innenleben, genauso wie ihre Umwelt. Einer der schreibt, reist in die Vergangenheit, genauso wie in die Zukunft. Was kümmert ihn die Zeit? Dank seiner Vorstellungskraft sind alle Türen offen, auch die zum imaginären Punkt X, wo Weichen gestellt werden. „Zeit“ heißt das Debüt von Ernst Lipps, eine Collage aus Texten und Fotografien, ein Buch, das Biographie, Science-Fiction, Poesie, Beobachtung und Philosophie klug verbindet. „Ich hatte keine andere Wahl“, schreibt der Offenburger Diplom-Psychologe Ernst Lipps über seine Motivation.   

Ernst Lipps berichtet im Anfang aus seiner Familiengeschichte und ihren Katastrophen. Der studierte Psychologe ist unter der biographischen Last nicht zusammen gebrochen, sondern hat taff sich (etwas) aufgebaut. Trotz vieler Reisen (Sibirien, St. Petersburg, Mongolei) spürte er „einen Fleck in meinem Herz“. Diese Erkenntnis trifft ihn wie ein Hammerschlag. Paris, das er erst mit 60 Jahren kennen lernt, wird zu seinem turning point. „Du musst eine Geschichte erzählen“, wird ihm geraten. Ernst Lipps nennt seine Schriftstellerei „anarchisches Schreiben“, sie beginnt eines Morgens als er „weit in die Zukunft träumte.“

Seine Geschichte ist wie jede gute Story schnell erzählt. Ein Mann und eine Frau betreten die seit 1000 Jahren menschenleere Erde. Sie sind Nachkommen von Flüchtlingen und mit überirdischen Kräften ausgestattet. Ihre menschlichen Emotionen haben sie aber behalten. „Die Menschheit des 21. Jahrhunderts hatte sich mit Stumpf und Stiel ausgerottet“, schreibt Ernst Lipps über „diese unglückliche Rasse“, die mit O'anna und dem Nomaden und Krieger „der 13. Sohn“ einen Neuanfang wagt.

Der Mann in der Geschichte bleibt Wort, die Frau wird Bild. Ernst Lipps hat mit einem Modell in einer alten verlassenen Fabrik künstlerisch hochwertige Akte in schwarzweiß fotografiert. Der Fotograf Ernst Lipps begleitet O'anna vom Eintritt durch eine Tür in die Räume und Hallen, wo die Menschheit am großen, industriellen Rad gedreht hat. Die vielen Scherben sind ein Symbol dafür, wie brüchig doch alles ist. An O'annas Mimik und Gestik liest man die Verwunderung über diesen „lost place“ ab. Diese Reste der Zivilisation sind Anfang und Ende zugleich. Ernst Lipps spielt mit Licht, Perspektiven, Schärfen und Unschärfen. Seine Bilder sind Kunst.  

Ernst Lipps nimmt sich die künstlerische Freiheit die Story zu verlassen. Anfangs hatte man den Eindruck, dass hier ein Romantiker und Neo-Symbolist seine Protagonisten wie ein Caspar David Friedrich in seinem berühmten Bild „Der Wanderer über dem Nebelmeer“ (ca. 1818) verortet. Hinten liegt unsichtbar die Vergangenheit, vorne unterm Nebel die ungewisse Zukunft. Ernst Lipps lichtet den Nebel, schreibt über Glück und die Entzauberung unseres Lebens „durch die Vorherrschaft der Maschinen, besonders der Computer“.

Ernst Lipps' „Zeit“ bewahrt den Zauber, nicht nur am Anfang, wo bekanntlich immer ein Zauber inne wohnt, sondern auch am Schluss, auch ohne klassisches Happy End. O'anna wird Mutter, „der 13. Sohn“ wird ein Vater und bleibt auf der Erde und wird sich wohl vom Krieger und Nomaden zum sesshaften Bauer wandeln. „Wer hier dauerhaft leben will, muss was tun, die Dinge in die Hand nehmen, nicht hoffen und warten bis alles gut ist. Wildes Land.“ Diese heroischen Zeilen könnten aus einem John Ford Film sein, tatsächlich stammen sie von einem Neo-Symbolisten aus Offenburg. Ein programmatisches Buch!


Der Text stammt von Pascal Cames, Autor aus Offenburg

Belletristik - Science-Fiction - Fantasy - Novelle - Akt